Direkt zum Inhalt
Kolumne „Kaffeehaus“

Warum ich Deutschland bewundere

Deutschland zu lieben, bedeutet oft, die Idee von Deutschland zu lieben. Diese zu definieren, fällt den Deutschen selbst nicht immer leicht. Doch als Nicht-Deutsche habe ich diese Idee plastisch vor Augen. Kompetenz, Sachlichkeit und Effizienz würde man als die typisch deutschen Eigenschaften nennen. Liebe fürs Detail, die Kultur und Ordnung wären die weiteren.

Die Ampel-Regierung ist auch deshalb im In- und Ausland so unpopulär, weil sie das Gegenteil dieser Attribute verkörpert. Doch es gibt immer wieder Gründe und Anlässe, an eine echte und lebendige Idee von Deutschland zu glauben. 

 

Abonnieren Sie den Corrigenda-Newsletter und erhalten Sie einmal wöchentlich die relevantesten Recherchen und Meinungsbeiträge.

 

Die vergangenen vierundzwanzig Stunden verbrachte ich in Deutschland: eine wunderbare Hochzeit an einem traumhaften Ort und mit großartigen Menschen. Diese paar Stunden waren wohltuend und stimmten mich optimistisch, wenn es um die Zukunft Deutschlands geht. Die katholische Trauung fand in einer Schlosskapelle statt. Den anwesenden Gästen merkte man eine Begeisterung für die eigene Heimat, Kultur und Religion an.

Kulturprotestantismus gepaart mit katholischer Glaubenspraxis

Der Kulturprotestantismus gepaart mit der katholischen Glaubenspraxis fiel mir in dieser Harmonie nicht zum ersten Mal auf, wurde jedoch aufs Neue bestätigt. Nur Deutsche schaffen es, sich unprätentiös und uneitel zu geben, während sie zwei Stunden lang verschiedene Interpretationen der wichtigsten Symphonien von deutschsprachigen Komponisten diskutieren.

Sie lehnen dabei jede Betonung der Körperlichkeit und Ästhetik ab, nur um im selben Atemzug zu erzählen, dass sie durch Bruckners Musik den Katholizismus entdeckten. Ja: Sie sind echte Bildungs- und Kultursnobs, auf eine Ästhetik und Form als solche legen sie jedoch weniger Wert. Der Wert liegt in eigenen Gedanken und der Qualität der Dinge, die zählen. Als Slawin, die durchaus anders tickt, empfinde ich eine ehrliche Bewunderung und Respekt für die deutsche Art.

Die Schlosskapelle St. Trinitatis von Moritzburg im Landkreis Meißen

Seit meiner Kindheit schon war ich eine stille Bewunderin dieser Kultur, Sprache und Philosophie, die durch ihre logische Komplexität überzeugt. Meine Deutschkenntnisse habe ich einer slowakischen Lehrerin im Gymnasium zu verdanken, die die deutsche Kultur und Sprache über alles wertschätzte.

Heimweh nach Deutschland, das nie meine Heimat war

Ihren Sommer verbrachte sie immer in München, wo sie viele Jahre lang lebte. Gemunkelt wurde unter den Schülern, dass sie früher dort ihre große Liebe kennengelernt habe, und als diese in die Brüche ging, zurück in die Slowakei kehrte und für immer Single blieb.

Sie achtete so sehr auf die richtige deutsche Aussprache, dass sie uns Schüler einzelne Wörter und Sätze endlos wiederholen ließ, bis diese fast akzentfrei waren. Mich mochte sie, da sie bei mir ein echtes Interesse an der deutschen Sprache und Kultur beobachtete. Ihretwegen entschloss ich mich, Deutsch als Abiturfach zu wählen. Von meiner Absicht, in Österreich zu studieren, war sie jedoch enttäuscht, da Österreich für sie nur eine Art Deutschland in einer „Light-Version“ war.

Um zusammenzufassen: An Deutschland denke ich zwar nicht in der Nacht, aber sehr wohl in dieser Stunde, wenn ich übermüdet am Brüsseler Flughafen lande und ein bisschen Heimweh nach Deutschland empfinde, obwohl es nie meine Heimat war. Gemeinsam mit Bach, Heidegger und Kant denke ich an den Idealismus und merke, dass mir die deutsche Denkweise näher ist, als ich zugebe.

 

› Treten Sie dem Corrigenda-Telegram- oder WhatsApp-Kanal bei und verpassen Sie keinen Artikel mehr!

31
6

4
Kommentare

Comment

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
Kommentar
5
Andreas Graf
Vor 3 Wochen

Von "Bruckners Musik" ist deutsche pinke Fußball-Nationalmannschaft, die derzeit Deutschland repräsentiert, weit entfernt. Der gewöhnliche Deutsche Michel reibt sich verwundert die Augen, wenn er sieht, was ihm da vorgesetzt wird, mit welcher Mannschaft er sich da identifizieren soll. Ist der Deutsche schwul geworden? Gehört der Islam jetzt zu Deutschland? War des Deutschen Hautfarbe immer schon braun? Mitnichten, schauen wir lieber auf Schloss Moritzburg und schwelgen in Erinnerungen. Schön, wenn es noch "stille Bewunderer" gibt, die Deutschland nicht nur des Geldes wegen lieben, die in Deutschland noch das ganz andere Deutschland der Dichter und Denker sehen.

5
Dinah
Vor 3 Wochen

Die Autorin ist sehr freundlich und zugeneigt, danke für die höflichen Worte.
Man wird dadurch an ein geheimes deutsches Leben in traumhaft schönen Landschaften erinnert. Dieses lebt und webt jenseits des zeitgeisthaft politisch inszenierten selbstzerstörerischen Verhaltens, das, getrieben von Größenwahn und Selbstverachtung, jenen üblen zwei Wurzelsünden, die da sind maßloser Hochmut und maßlose Verdammung des Eigenen, in comichaft dämonischen „Bildgeschichten“ seinen Ausdruck findet, eine Travestie, die so tut, als ob sie echt wäre.
Und ja, auch heute schlummert hier in etlichen Menschen noch Güte, Weisheit und Zuversicht gepaart mit Klugheit, Tatkraft und Unternehmergeist, so wie es in vielen Märchen und Legenden, Kompositionen und Literatur, meisterhaftem Handwerk und Ingenieurskunst, überlieferten ästhetisch ansprechenden und funktionalen Bauweisen und Stilen und weiteren Segnungen des Alltags und des Feiertags von Generation zu Generation weitererzählt wurde. Vielleicht weht in unseren Träumen noch immer die Ahnung, die von sizilianischen Zitronen und salziger Nordseeluft und all der Schönheit dazwischen weiß. So bleibt die Hoffnung, nicht dazu verdammt zu sein, den Untergang immer wieder aufs Neue zu inszenieren um sich selbst zu vergewissern, ha, wir leben ja doch noch! Es wäre alles zu prüfen und das Gute zu bewahren.

2
Bruno Bär
Vor 3 Wochen

Danke, das passt zum Magazin der Zuversicht. Bedenken wir aber immer die europäisch-abendländische Perspektive.

5
Andreas Graf
Vor 3 Wochen

Von "Bruckners Musik" ist deutsche pinke Fußball-Nationalmannschaft, die derzeit Deutschland repräsentiert, weit entfernt. Der gewöhnliche Deutsche Michel reibt sich verwundert die Augen, wenn er sieht, was ihm da vorgesetzt wird, mit welcher Mannschaft er sich da identifizieren soll. Ist der Deutsche schwul geworden? Gehört der Islam jetzt zu Deutschland? War des Deutschen Hautfarbe immer schon braun? Mitnichten, schauen wir lieber auf Schloss Moritzburg und schwelgen in Erinnerungen. Schön, wenn es noch "stille Bewunderer" gibt, die Deutschland nicht nur des Geldes wegen lieben, die in Deutschland noch das ganz andere Deutschland der Dichter und Denker sehen.

3
Kristina Ballova
Vor 2 Wochen 6 Tage

Ich schwelge gerade nicht in Erinnerungen, sondern freute mich, lustige, kluge und gebildete Menschen kennengelernt zu haben.

Mit dem Fußball sehe ich es auch nicht so tragisch. Die deutsche Mannschaft spielt gut und mein Sohn ist ein großer Fan. Für ihn ist es ein Moment, wo er seine kleine Deutschland-Fahne schwenken und ein Patriot sein kann. Das werde ich ihm nicht kaputt reden.

5
Dinah
Vor 3 Wochen

Die Autorin ist sehr freundlich und zugeneigt, danke für die höflichen Worte.
Man wird dadurch an ein geheimes deutsches Leben in traumhaft schönen Landschaften erinnert. Dieses lebt und webt jenseits des zeitgeisthaft politisch inszenierten selbstzerstörerischen Verhaltens, das, getrieben von Größenwahn und Selbstverachtung, jenen üblen zwei Wurzelsünden, die da sind maßloser Hochmut und maßlose Verdammung des Eigenen, in comichaft dämonischen „Bildgeschichten“ seinen Ausdruck findet, eine Travestie, die so tut, als ob sie echt wäre.
Und ja, auch heute schlummert hier in etlichen Menschen noch Güte, Weisheit und Zuversicht gepaart mit Klugheit, Tatkraft und Unternehmergeist, so wie es in vielen Märchen und Legenden, Kompositionen und Literatur, meisterhaftem Handwerk und Ingenieurskunst, überlieferten ästhetisch ansprechenden und funktionalen Bauweisen und Stilen und weiteren Segnungen des Alltags und des Feiertags von Generation zu Generation weitererzählt wurde. Vielleicht weht in unseren Träumen noch immer die Ahnung, die von sizilianischen Zitronen und salziger Nordseeluft und all der Schönheit dazwischen weiß. So bleibt die Hoffnung, nicht dazu verdammt zu sein, den Untergang immer wieder aufs Neue zu inszenieren um sich selbst zu vergewissern, ha, wir leben ja doch noch! Es wäre alles zu prüfen und das Gute zu bewahren.