Direkt zum Inhalt
Kolumne „Der Schweizer Blick“

Sylt liegt in der Schweiz

Was geht uns Schweizer Deutschland an? Das ist in erster Linie eine individuelle Frage, die jeder für sich beantworten muss. Derzeit zu reden gibt aber, wie die öffentlich-rechtlichen Medien das sehen. Allen voran das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF), die gebührenfinanzierte Senderkette.

Tristan Brenn, Chefredakteur des Schweizer Fernsehens, hatte vor einigen Wochen mit einer denkwürdigen Aussage aufhorchen lassen. Diverse Zuschauer hatten sich darüber beklagt, dass die Enthüllungen rund um das deutsche Robert-Koch-Institut bei SRF kein Thema waren. Es erschien weder eine Meldung dazu noch eine vertiefte Recherche. Die offen gelegten Protokolle, die zeigen, wie groß der Einfluss der Politik auf die Wissenschaft während Corona war: In der Schweiz wurden sie totgeschwiegen.

Das werde auch so bleiben, ließ der oberste Inhaltshüter des SRF verlauten. Denn die Ereignisse, die deutsche Medien zum Teil als regelrechtes Erdbeben werteten, gingen die Schweiz nichts an. Denn das sei eine rein deutsche Angelegenheit. Was natürlich nicht stimmt. Denn es ist erwiesen, dass sich die Schweiz bei ihren Corona-Maßnahmen und bei der Bewertung der Gefahr durch Covid-19 eng an Deutschland orientierte. Das Robert-Koch-Institut und seine Beurteilungen galt als Maßstab für die Politik, auch in der Schweiz.

Deutschland bleibt präsent

Aber selbst wenn man diese Vorgänge als rein innerdeutsche Angelegenheit abtut: Haben sich das staatsnahe Radio und TV in der Schweiz demnach nun ganz vom Nachbarn abgewandt? Berichten sie konsequent nicht mehr über Angelegenheiten dort, die sich nicht auf das eigene Land auswirken?

Ein Blick auf das Programm der vergangenen Wochen belehrt eines Besseren. „Kann der Prozess die Reichsbürger entscheidend schwächen?“ – „Hochwasser in Deutschland: Viele Rettungs- und Räumungseinsätze.“ – „St. Pauli steigt in Bundesliga auf – Leverkusen marschiert weiter.“ – „Spionageversuche: Geht Deutschland schärfer gegen China vor?“ – „Deutschland: So viele Straftaten registriert wie seit 2016 nicht mehr.“ – „Kiffen ist in Deutschland jetzt legal – was man dazu wissen muss.“

Schweizer Freunde des Fußballs, des gepflegten Drogenkonsums im Freundeskreis und von statistischen Erhebungen rund um Kriminalität müssen also nicht auf Nachrichten aus dem Nachbarland verzichten. Sie werden großzügig bedient. Nimmt man den SRF-Chefredakteur beim Wort, sind die Beziehungen zwischen Deutschland und China und das Auf und Ab in der Bundesliga relevant für die Schweiz. Nicht aber Enthüllungen aus einem wissenschaftlichen Institut, auf dessen Prognosen und Warnungen auch die Schweizer Politik abgestellt hat.

Sylt ja, Ausländer-Clans nein

Getreu diesem Maßstab ist es auch kein Wunder, dass die jüngsten Vorgänge auf der deutschen Ferieninsel Sylt ein Thema für das Schweizer Radio und Fernsehen waren. „Empörung über Sylter Skandalvideo – Club erstattet Strafanzeige“, titelte SRF. Sylt ist rund 1.100 Kilometer von Zürich entfernt. Aber offenbar muss das Schweizer Publikum dennoch bis ins Detail darüber Bescheid wissen, was einige Betrunkene in einer norddeutschen Lokalität gegrölt haben. Wie war das mit der Beschränkung auf Themen, die für die Schweiz wichtig sind?

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. 

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das alles ist natürlich kein Zufall, sondern System. Die Wiedergeburt nationalistischer Träume, umstürzlerisch veranlagte Reichsbürger, das hässliche Gesicht der Fremdenfeindlichkeit: Da überschlägt sich der Gebührensender vor Lust am offensiven Berichten. Übergriffe von ausländischen Clans auf Deutsche, zunehmende Gewalt in Migrantenkreisen, die verzweifelte Situation an so mancher „Problemschule“ in Städten, wo Deutsch als Fremdsprache gilt: Das alles muss der Schweizer nicht wissen. Es geht ihn nichts an. Es betrifft ihn schließlich nicht.

Diese Themen wären relevanter

Nüchtern betrachtet sind die genannten Themen sehr viel relevanter für die Schweiz, weil sie, wenn auch dosierter und langsamer, auch hier Einzug halten. Was in Deutschland geschieht, erreicht meist früher oder später auch die Schweiz. Das trifft aber eben vor allem auf die Auswirkungen der Migrationspolitik zu – und nicht auf einige Alkoholisierte auf Sylt oder das Schicksal des FC St. Pauli.

Hier sind keine journalistischen Maßstäbe in Kraft, sondern politische. Es soll ein bestimmtes Bild gezeichnet werden. Deutschland ist für den Schweizer Staatsfunk dann ein Thema, wenn eine drohende Gefahr von rechts suggeriert werden soll. Alles, was anders klingt, wird als „nicht relevant“ verbucht.

 

Kennen Sie schon unseren Corrigenda-Telegram- und WhatsApp-Kanal?

70
8

6
Kommentare

Comment

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
Kommentar
5
Stephan Constant
Vor 3 Wochen

Die Corona-Taten will man einfach unter den Teppich kehren und es auf den nächsten Versuch ankommen lassen. Und zu Deutschland, da sind ja heute auch Schlümpfe Nazis.
Weiter so, tolle Arbeit, danke.

5
Auswanderer
Vor 3 Wochen 1 Tag

"Nüchtern betrachtet sind die genannten Themen sehr viel relevanter für die Schweiz, weil sie, wenn auch dosierter und langsamer, auch hier Einzug halten."

Es ist für mich erschreckend zu hören, wie die Schweiz immer mehr "verdeutscht". Und damit meine ich nicht die Pünktlichkeit oder Kartoffeln mit Kraut.

0
Christian Müller
Vor 2 Wochen 6 Tage

Hauptsache, Millius kann noch irgendwie Corona in sein Geschreibsel packen. Schliess doch mal ab damit. tsssss

0
Guy Tiger
Vor 2 Wochen 1 Tag

Nein, abgeschlossen mit der Corona-Plandemie kann erst werden, wenn sie aufgearbeitet wurde.

2
Nol Losso
Vor 3 Wochen

Wenn schon, denn schon ... Nicht nur wird berichtet, sondern sogar ausführlich. Inkl. unverpixelter Bilder und Klarnamen (wenn nicht direkt, dann über Links einsehbar). Kein Geschwurbel von wegen "mutmasslich" oder "Unschuldsvermutung".
Haltungsjournalismus eben. Wenn auch mit Haltungsschäden. Aber die treffen ja die Richtigen aka Rechten - derweil sich kein migrantischer Kinderschänder, Vergewaltiger oder Totschläger über das Erscheinen seines Konterfeis oder Vornamens auch nur die geringsten Sorgen machen müsste. Und wer nicht arbeitet, wird natürlich auch nicht entlassen, gell.

2
Brigitte Miller
Vor 3 Wochen

Ja, auch dieses Beispiel zeigt exemplarisch, wie SRF tickt. Das ist doch verrückt. Mit so einseitiger Berichterstattung, manchmal auch mit einer regelrechten Propagandawalze werden die Leute gefüttert, und so manipuliert stimmen sie dann auch ab.
Dann sagen sie: es wurde demokratisch entschieden.

5
Stephan Constant
Vor 3 Wochen

Die Corona-Taten will man einfach unter den Teppich kehren und es auf den nächsten Versuch ankommen lassen. Und zu Deutschland, da sind ja heute auch Schlümpfe Nazis.
Weiter so, tolle Arbeit, danke.

5
Auswanderer
Vor 3 Wochen 1 Tag

"Nüchtern betrachtet sind die genannten Themen sehr viel relevanter für die Schweiz, weil sie, wenn auch dosierter und langsamer, auch hier Einzug halten."

Es ist für mich erschreckend zu hören, wie die Schweiz immer mehr "verdeutscht". Und damit meine ich nicht die Pünktlichkeit oder Kartoffeln mit Kraut.