Direkt zum Inhalt
Kolumne „Kaffeehaus“

Das Muttersein als Privileg

Während Mutterschaft früher selbstverständlich zum Frausein gehörte, ist es heute oft eine bewusste Entscheidung. Frauen können sich selbst verwirklichen, so wie sie möchten. Kinder zu bekommen wird dabei manchmal als ein Hindernis betrachtet. Dass das Muttersein tatsächlich ein Privileg ist, merkt man häufig erst, wenn die Aussichten darauf geringer werden. Ich bin überzeugt: Das Leben mit Kindern ist nicht nur nicht schlechter, sondern auch viel besser als ohne sie!

Sicherlich ist das Muttersein in unserer Gesellschaft mit erheblichen Risiken verbunden. Im Hinblick auf Stellenangebote, Altersversicherung und soziales Leben werden die Nachteile deutlich. Eine Mutterrolle wird auch nicht mehr als eine Berufung, sondern als eine Tätigkeit neben vielen betrachtet. Kinder zu haben soll im Rahmen einer „Work-Life-Balance“ dem Rest untergeordnet werden. Dabei ist diese Aufgabe viel wichtiger und anspruchsvoller als jeder andere Job. Außerdem ist die Konkurrenz in den Unternehmen groß, familiäre Strukturen fragiler, der gesellschaftliche Zusammenhalt geringer.

Es gehört Mut dazu, für Kinder offen zu sein. Das Muttersein ist auch ein Schritt ins Unbekannte. Es finden nicht nur körperliche und hormonelle Veränderungen statt, sondern das ganze Wesen einer Frau unterliegt einem Prozess, dessen Ausgang offenbleibt. Von Beziehungsproblemen, denen das Elternpaar in den ersten Jahren nach der Geburt der Kinder ausgesetzt werden kann, ganz zu schweigen.

Muttersein als Persönlichkeitstraining

Doch, die Kinder sind ein Geschenk. Sie schenken dem Leben einen neuen Sinn, Erfüllung und Freude. Durch sie wachsen wir über uns selbst hinaus. Das Muttersein ist ein Lebensstil der Lässigkeit, Weiblichkeit und Zufriedenheit. Eine wilde Fahrt, aber eine, die Lust auf noch mehr Abenteuer macht. Eine Mutter wächst mit jeder Herausforderung, sie entdeckt bislang unbekannte Kräfte in sich. Sie ist Chaos und Stress gewöhnt und wird nicht mehr so schnell aus der Fassung gebracht. Sie geht mit ihrer Zeit und Liebe großzügig um, denn sie weiß: Je mehr sie gibt, umso mehr bekommt sie auch zurück.

Wer denkt, Kompetenzen würden ausschließlich durch Berufserfahrungen erlernt werden, der irrt. Mütter müssen Exzellenz in vielen Bereichen beweisen. Logistik, Zeitmanagement, Kommunikation und Psychologie sind nur wenige davon. Wie die Fürstin Gloria von Thurn und Taxis einmal treffend bemerkte: „Wer Kinder großziehen kann, der kann auch ein (solches) Unternehmen führen.“ In der Tat: Wer zu Hause für Ordnung, Ruhe und Stabilität sorgen kann, der kann es woanders auch. Wer seine Kinder zu guten, selbstständigen und ausgeglichenen Menschen erziehen kann, der ist für jedes Team ein Gewinn.

Kinder sind unsere „Legacy“ in jederlei Hinsicht. Genetisch, kulturell und sozial. Unser einmaliges, einzigartiges Ich lebt weiter. Nicht nur die Lebenswerte und Überzeugungen werden weitergegeben, sondern auch unsere Persönlichkeit, unsere Vorlieben, unser Lebensgefühl. Das passiert automatisch im Alltag, wenn man gemeinsam Herausforderungen meistert, Reisen unternimmt, die eigene Kultur und Heimat erkundet.

Kinder gehören dir nicht

Viele Eltern denken, dass die Welt sich um die Kinder drehen muss, sobald sie da sind. Dabei lieben es unsere Sprösslinge, an dem Erwachsenenleben teilzunehmen. Sie sind viel mehr unsere „Satelliten“ als der Mittelpunkt des Universums. Sie brauchen kein spezielles Programm rund um die Uhr, sondern vor allem Liebe, Sicherheit und Vertrauen. Sie müssen wissen, dass diese Liebe nicht an Bedingungen geknüpft ist. Sie ist frei, umsonst.

Die Kinder wurden uns anvertraut, gehören uns aber nicht – auf dieser Welt sind sie in erster Linie ihretwegen. Wenn man von einem unbedingten Recht auf Kinder ausgeht und sie als einen Besitz betrachtet, kann man von einer Pervertierung der Elternliebe ausgehen. Die Aufgabe der Eltern ist es vielmehr, den Kindern im Leben auf die Sprünge zu helfen und ihnen das „Fliegen“ beizubringen.

Die Kinder sind eine Gnade, aber auch ein Verdienst. An diesem Verdienst kann sich eine Frau ein Leben lang erfreuen, und diese Freude übersteigt jeden Hedonismus und jede Spitzenkarriere.

9
2

Kommentare

Comment

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
Kommentar