Direkt zum Inhalt
Kolumne „Kaffeehaus“

Warum das Altern nicht schlimm ist

Vor einigen Tagen musste ich nach Begriffen aus der Jugendsprache googeln, um Kommentare auf „X“ (vormals Twitter) besser zu verstehen. Der Gedanke, dass die Zwanzigjährigen heute einer anderen Generation angehören als ich, verwirrte mich kurz. 

Heißt das nun, dass ich nicht mehr jung bin? Heißt es, dass ich bereits anders denke als die Jugend? Eigentlich ist es klar und logisch, doch bis jetzt war es kein großes Thema für mich. Zum einen bin ich doch noch jung und zum anderen halte ich es für wichtig, jede Lebensphase mit allen Vor- und Nachteilen zu leben und zu genießen. Das Altern bringt nicht nur Falten, sondern auch Erfahrung und Lässigkeit.

Wir alle wollen schön und jung aussehen. Die kosmetischen und medizinischen Möglichkeiten dazu werden auch immer besser. Sich daher in jedem Alter frisch und gutaussehend halten zu wollen, ist aus meiner Sicht nicht schlimm. Schlimm ist es, wenn man die Jugendlichkeit nicht der Jugend überlassen kann. Wenn Frauen im mittleren Alter mit Achtzehnjährigen konkurrieren wollen und Männer mit Ende fünfzig enge Jeans und große Sneaker anziehen, wirkt es gerade nicht cool.

Schlimmer als Optik: ewig jugendliches Verhalten

Bei vielen Frauen wird heute kritisiert, dass sie nicht würdevoll und natürlich altern können. Dem stimme ich zu. Doch an einer Verbesserung der Optik habe ich weniger auszusetzen als an einem ewig „jugendlichen“ Verhalten. Wir Frauen sollten ab einem bestimmten Alter durch Reife, Klugheit und Eleganz punkten, anstatt sich wie Teenager zu verhalten. Wenn ich an inspirierende Frauen in meinem Umfeld denke, dann bewundere ich sie gerade für die Eigenschaften, die sie über die Jahre perfektioniert haben. Sie sind nicht nur strahlend, sondern auch freundlich und großzügig. Wenn eine jüngere Frau sie sieht, muss sie sich auch nicht vor dem Altern fürchten.

Kürzlich wurde in Deutschland die „Miss“-Wahl einer 38-jährigen Deutsch-Iranerin kontrovers diskutiert. Auch wenn sich mittlerweile die Maßstäbe weg von einem reinen Schönheits- hin zu einem Persönlichkeitswettbewerb verschoben haben, bleibe ich der Meinung, dass eine „Miss“ jung und hübsch sein sollte. 

Als Mutter und Frau über dreißig kann man noch so toll und schön sein, eine Miss-Wahl gehört den jungen Schönheiten. Einfach weil es zu dem Alter gehört. Und zu einem anderen Alter gehört es wiederum, dass man Kinder hat und sich beruflich weiterentwickelt. Der gesellschaftliche Druck auf Frauen kommt gerade davon, dass wir nicht die jeweilige Lebensphase als eine solche akzeptieren wollen. Dabei machen gerade diese das Leben aus.

Papa als Vorbild

Ich werde nie die Worte meines Papas an seinem Geburtstag vor einigen Jahren vergessen: sein Leben sei bis jetzt schon so intensiv und schön, dass er gar nichts mehr brauche. Er habe mehr erlebt und gesehen als andere in drei Leben, erklärte er fröhlich. Zu dem Zeitpunkt war er Mitte fünfzig, Papa von acht Kindern und Opa von einigen Enkelkindern. Diese seine Zufriedenheit beeindruckte mich und prägte meinen Blick aufs Altern. 

Ähnlich wie mein Papa möchte ich eines Tages glücklich die Zeit mit Kindern und Enkelkindern genießen und nach bestimmten Dingen im Leben nicht mehr streben. Eine Furcht vor dem Altern trägt letztendlich die Furcht eines unerfüllten Lebens in sich. Das Leben in seinen Höhen und Tiefen in jeder Lebensphase anzunehmen, scheint mit das beste Rezept dagegen zu sein.

 

Kennen Sie schon unseren Corrigenda-Telegram- und WhatsApp-Kanal?

24
6

1
Kommentare

Comment

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
Kommentar
0
Jutta
Vor 4 Wochen

Sie sind so, wie Sie heißen, die Wahlen: Misswahlen.
Es sollte sie gar nicht geben.
Wozu müssen Frauen, egal ob jung oder älter,sich halbnackt Millionen von Menschen zeigen?

Echte Schönheit kommt von innen, wgal wie alt oder jung man ist... das verleiht auch Würde.
Und die kommt vom innewohnenden dreifaltigen Gott...

Und das hat nichts mit Sichgehenlassen zu tun... wer sich vor Gott weiss, und den hl. Schutzengel bei sich, wird sich angemessen pflegen. Sogar wenn er allein ist.

Grade christliche Wettbewerbe finde ich der Welt nachgeäfft… und grade das sollen wir nicht...

0
Jutta
Vor 4 Wochen

Sie sind so, wie Sie heißen, die Wahlen: Misswahlen.
Es sollte sie gar nicht geben.
Wozu müssen Frauen, egal ob jung oder älter,sich halbnackt Millionen von Menschen zeigen?

Echte Schönheit kommt von innen, wgal wie alt oder jung man ist... das verleiht auch Würde.
Und die kommt vom innewohnenden dreifaltigen Gott...

Und das hat nichts mit Sichgehenlassen zu tun... wer sich vor Gott weiss, und den hl. Schutzengel bei sich, wird sich angemessen pflegen. Sogar wenn er allein ist.

Grade christliche Wettbewerbe finde ich der Welt nachgeäfft… und grade das sollen wir nicht...