Direkt zum Inhalt
Bewährt und unverzichtbar

Die kulturelle Zukunft liegt in der Familie

Das Elternhaus ist der wichtigste Ort der Kultur. Mit Kultur meine ich kulturelle Tätigkeiten: die Dinge, die Menschen in einer bestimmten Kultur tun und die sie als Angehörige dieser Kultur auszeichnen. Wie die Lieder, die sie singen, die Speisen, die sie kochen und die Witze, die sie erzählen.

Die umfangreiche Sammlung antiker etruskischer Artefakte im Vatikanischen Museum erzählt uns viel über die alte etruskische Kultur, aber sie hält diese Kultur nicht lebendig. Die antike etruskische Kultur ist tot, weil keine lebenden Menschen mehr die Dinge tun, die die alten Etrusker taten.

Schöne Gemälde, Musik und dergleichen sind in der europäischen Kultur wichtig, nicht weil sie sie ausmachen, sondern wegen der kulturellen Praxis des Sehens und Hörens dieser Dinge, einer Praxis, die sie als gemeinsame Bezugspunkte in weitere kulturelle Tätigkeiten wie die des Gesprächs und der Schaffung neuer Kunst einbezieht. Diese nicht lebenden Dinge spielen eine Rolle in dem, was wir kulturelles Leben nennen.

Wer kocht schon stundenlang für sich allein

Wenn es bei der Kultur um die Art und Weise geht, wie Menschen leben, und nicht um Artefakte in Museen, dann ist es klar, dass ein großer Teil der Kultur in der Familie stattfindet. Einige kulturelle Praktiken können allein ausgeübt werden, aber andere erfordern ein soziales Umfeld oder erscheinen ohne ein solches einfach sinnlos.

Auch hier können sich einige dieser Gruppenaktivitäten außerhalb des Hauses abspielen, aber das Haus ist der wichtigste Ort, und für einige der wichtigsten kulturellen Tätigkeiten ist er unverzichtbar.

Es scheint sich kaum zu lohnen, viele Stunden damit zu verbringen, ein Weihnachtsessen für sich selbst zu kochen. Das Erzählen von Witzen sich selbst gegenüber ist ziemlich schwierig, und die Scharade ist unmöglich. Das von Charles Dickens in „Eine Weihnachtsgeschichte“ beschriebene ideale Weihnachtsfest, das diese Elemente beinhaltet, ist notwendigerweise ein Familienweihnachten.

Plötzlich wächst das Bedürfnis nach Kultur

Die Zeit, die ein junger Erwachsener zwischen dem Auszug aus dem Elternhaus und der Gründung einer neuen Familie verbringt, wird daher kulturell eher ausgedünnt sein. Viele Menschen in diesem Zustand haben weder die Zeit noch die Lust, richtig zu kochen; sie verbringen wenig Zeit an dem Ort, an dem sie nachts schlafen, und machen sich daher nicht die Mühe, ihn sorgfältig zu schmücken oder schön zu halten; viele hören auf, ihre Religion zu praktizieren.

Sie neigen nicht dazu, bewusst so zu leben, sondern es ist einfach schwierig, es anders zu tun, wenn man allein lebt. Es ist üblich, dass solche Menschen zu kulturell bedeutsamen Anlässen in das alte Familienhaus zurückkehren, und wenn sie eine eigene Familie gründen, bemühen sie sich in der Regel, ihr kulturelles Leben wiederherzustellen, manchmal in einem gewissen Gedränge.

Sie haben plötzlich das Bedürfnis, eine ansehnliche Wohnung zu besitzen; sie stellen vielleicht fest, dass sie besser Kochen lernen sollten; wenn Kinder kommen, entdecken sie die Kinderliteratur wieder, an der sie selbst ihre Freude hatten; die religiöse Praxis kann wieder aufgenommen werden und so fort.

Maximale Freiheit ist oft nur radikal verarmte Kultur

Es ist bezeichnend, dass die Zeit des Alleinseins für manche Menschen das Ideal darstellt, das sie sogar auf unbestimmte Zeit ausdehnen möchten, weil es, wie sie sagen würden, ein Lebensstil der maximalen Freiheit ist. Was sie im Grunde idealisieren, ist eine radikal verarmte Kultur, die von Massenunterhaltung und kurzfristigen sexuellen Beziehungen geprägt ist.

Es wird oft gesagt, dass Eltern oder Menschen, die es werden wollen, viele der Dinge, die ich als Beispiele für kulturelle Praktiken genannt habe, „für die Kinder“ tun. Das stimmt, aber auch für die Eltern selbst ist der Rahmen des Elternhauses oft unverzichtbar für ein befriedigendes kulturelles Leben.

Eltern ohne Verantwortung

Wir können den Zusammenhang auch aus der anderen Richtung betrachten. Junge Menschen, die als Kinder nicht in eine reiche Kultur eingeführt wurden, werden diese nicht vermissen, wenn sie allein leben, und sie werden nicht motiviert sein, eine Familie zu gründen, um sie wiederzugewinnen, es sei denn, sie konnten ihre Kultur irgendwie für sich wiederentdecken.

Sie werden ihren Kindern kulturell nichts zu geben haben, und weil das so ist, können sie durchaus der Meinung sein, dass es keinen Sinn habe, überhaupt Kinder zu bekommen.

Dies hängt mit einem anderen Phänomen des modernen Lebens zusammen: Selbst diejenigen, die Eltern werden, lehnen oft die Verantwortung für die Erziehung ihrer Kinder ab. Eltern geben beispielsweise der Schule die Schuld für Mängel in der Erziehung ihrer Kinder, seien es mangelnde Geographiekenntnisse oder die Erfahrung sexuellen Missbrauchs.

Schulen sind schlecht darin, die Kultur weiterzugeben

In dieser Haltung werden sie von einem Bildungssystem bestärkt, das dazu neigt, die Wahlmöglichkeiten und den elterlichen Einfluss einzuschränken, und natürlich verdienen die Schulen die Schuld daran. Es gibt jedoch noch viele andere Schuldzuweisungen.

Vorschau Mutter mit Tochter in der Kirche
Wenn Paare Kinder bekommen, wird ihnen der Wert ihrer Religion oft wieder bewusst

T. S. Eliot hat einen Aspekt des Problems in seinen „Beiträgen zum Begriff der Kultur“ („Notes Towards the Definition of Culture“, 1949) aufgezeigt, als er sich darüber beklagte, von den Schulen werde erwartet, dass sie anstelle der Familie die Kultur an die Jugend weitergeben. Er nennt viele Probleme in diesem Zusammenhang, aber ein offensichtliches Problem für uns heute ist, dass die Schulen einfach schlecht darin sind.

Eine Gesellschaft, die ihre kulturelle Zukunft im Klassenzimmer und nicht in der Familie sieht, wird unweigerlich all jene Aspekte der Kultur verlieren, die nur in der Familie stattfinden können.

Je mehr Staat, desto mehr verarmt das Familienleben

Dass die Rolle der Familie bei der Kindererziehung abgewertet wird, untergräbt auch das Familienleben selbst. Je mehr der Staat oder eine andere externe Institution sich die Funktionen der Familie anmaßt, desto mehr verarmt das Familienleben und desto weniger attraktiv wird die Familienbildung.

In den Industrieländern werden Eltern von einer Reihe von Experten mit ständigem Misstrauen betrachtet, die stets bereit sind, den einen oder anderen Aspekt der elterlichen Rolle zu übernehmen, und zwar in einer Weise, die die kulturelle Kohärenz des Elternhauses nach und nach zerstört.

Die Gründe, die oft für den Verzicht auf Kinder genannt werden, sind – abgesehen von den Prophezeiungen einer drohenden Umweltkatastrophe –- eher trivial: Eltern schlafen schlechter, nehmen zu, müssen aufräumen, haben Schwierigkeiten beim Reisen usw. Man sollte meinen, dass dies Gründe sind, die nur Menschen motivieren, deren Wünsche ausschließlich mit materiellen Gütern und den Freuden des Fleisches verbunden sind.

Der richtige Weg ist anstrengend – aber klar

Es ist nicht so, dass diese Menschen egoistisch oder selbstsüchtig sind, sondern dass Beziehungen und die Befriedigung des Familienlebens nicht zu den Dingen gehören, die sie vom Leben erwarten. Daran sind sie jedoch nicht unbedingt selbst schuld. Sie sind die Opfer einer fortschreitenden Degradierung des Familienlebens, die dazu geführt hat, dass das Familienleben für viele Menschen nicht mehr den Trost und die Zufriedenheit bietet, die frühere Generationen zuversichtlich anstrebten.

Die Richtung, die wir einschlagen müssen, um aus diesem Problem herauszukommen, mag klar sein, aber der Weg ist nicht einfach. Die Eltern und diejenigen, die Kinder haben wollen, müssen alles in ihrer Macht Stehende tun, um ihr häusliches Leben mit den kulturellen Praktiken zu bereichern, die allein dort weitergeführt werden können und die das häusliche Leben anregend und befriedigend machen können.

Das bedeutet, dass man sich auf das Subsidiaritätsprinzip berufen und sich gegen die Übernahme von Familienaufgaben durch den Staat wehren muss, was mit viel Arbeit und einer großen Verantwortung verbunden ist. Es ist jedoch eine notwendige Anstrengung – und eine schöne und befriedigende.

15
2

1
Kommentare

Comment

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
Kommentar
0
Dagmar Rietz
Vor 1 Monat 3 Wochen

"Jede Partei ist für das VOLK da und nicht für sich selbst." (Konrad Adenauer)

0
Dagmar Rietz
Vor 1 Monat 3 Wochen

"Jede Partei ist für das VOLK da und nicht für sich selbst." (Konrad Adenauer)